Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Corona-Hygienekonzept: Aufhebung der Dokumentationspflicht bei Gottesdiensten

Corona-Hygienekonzept: Aufhebung der Dokumentationspflicht bei Gottesdiensten


# Neuigkeiten - Pastoraler Raum
Veröffentlicht am Montag, 14. Februar 2022, 20:00 Uhr

Mit der Aktualisierung der Zweiten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg ist die Pflicht zur Erfassung der Personendaten zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung aufgehoben worden. 

Es besteht für Gottesdienste keine Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation mehr.

Alle anderen Beschränkungen gelten nach wie vor (2G-/3G-Kontrollen, Abstandspflicht, Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung).


Das bedeutet: 

Ab dieser Woche ist keine Anmeldung zu den Gottesdiensten über ChurchEvents mehr notwendig. Auch die Registrierung per Kontaktformular am Einlass entfällt.

Die Ordnerinnen und Ordner kontrollieren nach wie vor die 2G-/3G-Nachweise, achten auf die Platzierung bzw. helfen, freie Sitzplätze zu finden. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während des gesamten Gottesdienstes bleibt Pflicht.

Die Platzkapazitäten in der Kirche sind weiterhin begrenzt, da die Abstandsregelung zwischen Haushalten weiterhin gültig ist. Das gewohnte Sitzplatzkonzept mit markierten Sitzplätzen bleibt daher bestehen.

Bitte beachten Sie, dass die Platzierung gerade bei sehr gut besuchten Messen zeitaufwändig ist. Kommen Sie daher rechtzeitig - spätestens 10 Minuten vor Messbeginn. Folgen Sie bitte den Platzeinweisungen in der Kirche, bzw. suchen Sie selbständig ausschließlich markierte Plätze in den Bänken auf, die nach unserem Hygienekonzept als Sitzplätze zugelassen sind.

Bei ausgelasteter Kirche muss spontan von den Ordnerinnen und Ordnern entschieden werden, ob und wo noch Plätze frei sind. 

Bitte nehmen Sie an den Wochenenden auch die Vorabendmesse (Samstag 18 Uhr) und die Heilige Messe am Sonntag um 18 Uhr in Anspruch (beide: 2G), damit die Gottesdienste möglichst gleichmäßig ausgelastet sind.


Alle anderen Regelungen, wie in den letzten Wochen kommuniziert, bleiben bestehen:





Neuregelung ab dem 17.01.2022: Ausweitung der Maskenpflicht in Innenbereichen


Entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Brandenburg ist es ab dem 17. Januar 2022 wieder verpflichtend, durchgehend während des gesamten Gottesdienstbesuches eine medizinische Maske zu tragen. Das bisher erlaubte Abnehmen der Maske beim Sitzen, wenn nicht gesungen wird, ist damit wieder zurückgenommen.


Außerdem wurde der Genesenenstatus auf drei Monate verkürzt. Das bedeutet für den Einlass zu den Gottesdiensten, dass ein Genesenenzertifikat nur noch drei Monate ab dem Nachweis einer Infektion gültig ist.




Neuregelung ab dem 27.11.2021: 2G/3G in Gottesdiensten


Die wichtigsten Informationen für Sie zur aktuellen Verordnung des Erzbistums Berlin plus Ergänzungsregelung und was das neue Schutzkonzept für die Gottesdienste ab dem 1. Advent 2021 in unserer Gemeinde bedeuten:


Was genau gilt ab dem 27. November 2021 bei uns in St. Peter und Paul?

Alle Gottesdienste am Wochenende sind nur mit 2G (geimpft oder genesen) zugänglich. 

Eine Ausnahme bildet der Sonntagsgottesdienst um 10 Uhr - hier ist der Zugang mit 3G (geimpft, genesen,getestet) möglich. Der Testnachweis muss durch ein Testzentrum erfolgen, vor Ort ist kein Selbsttest möglich. 

Alle Gottesdienste an Werktagen werden unter 3G-Bedingungen gefeiert. Die Erfüllung der 3G-Bedingung wird auf Vertrauensbasis erfolgen, soll jedoch jederzeit überprüft werden können. 


Wie weise ich meinen Status am Einlass nach, wenn ich geimpft oder genesen bin (2G+3G)?

Alle anerkannten Zertifikate einer vollständigen Immunisierung werden akzeptiert: Eintrag in den Impfausweis, eine Ersatzbescheinigung des Impfzentrums oder der Arztpraxis oder der digitale Impfnachweis. 

Auch ausländische Impfzertifikate werden anerkannt, sofern alle relevanten Daten enthalten sind und Sie einen in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoff erhalten haben.

Sie helfen uns am Einlass sehr, wenn Sie den QR-Code Ihres Zertifikat vorhalten (digital oder ausgedruckt). Wir können diesen dann mit einem Smartphone einscannen (verwendete Software wird die „CovPassCheck App“ sein) und sehen sofort die Gültigkeit. 

Wir empfehlen, Ihren digitalen Nachweis in der Corona-Warn-App, der CovPass App oder in der Luca-App abzuspeichern und ihn uns in diesen Apps vorzuzeigen.

Bitte halten Sie Ihren Nachweis - ob analog oder digital - am Einlass direkt bereit!


Wie weise ich meinen Status am Einlass nach, wenn ich nicht geimpft oder genesen, aber getestet bin (3G)?

Zusätzlich zu den 2G-Zertifikaten werden bei der 3G-Messe Negativtests eines Testzentrums akzeptiert. Der Testnachweisdarf bei einem PoC-Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden sein, bei einem PCR-Test nicht älter als 48 Stunden. 

Dieser Nachweis kann ebenfalls sowohl in Papierform als auch digital vorgelegt werden.

Bitte halten Sie Ihren Nachweis am Einlass direkt bereit!

  • Tipp: Das Testzentrum auf dem Bassinplatz. Derzeitige Öffnungszeiten am Wochenende: Samstag-Sonntag: 09:00 – 18:00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass zwischen Test und dem Erhalt des Testergebnisses mindestens 15 Minuten vergehen, manchmal (je nach Auslastung des Testzentrums) dauert es auch länger. Es wird sehr empfohlen, vorab einen Termin zu vereinbaren.
  • Alle Testzentren in Potsdam finden Sie hier.
  • Es ist sehr zu raten, sich rechtzeitig (d.h. am Samstag) zu testen, damit das Testergebnis pünktlich vorliegt. Das Testergebnis (Antigen-Test) darf allerdings auch nicht älter als 24 Stunden sein.
Wird ein Schnelltest zur Eigenanwendung akzeptiert?

Nein. Weder ein mitgebrachter durchgeführter Schnelltest noch das Durchführen eines Schnelltests vor Ort kann akzeptiert werden. Wir haben keine Kapazitäten, kontrolliert vor Ort zu testen. (Beachten Sie jedoch die Regelung für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren unten, in der Selbsttests zu Hause vorgesehen sind.)


Ans Herz gelegt sei Ihnen folgender Aufruf:

Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zum Impfen auf


Was ist mit Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren?

Von der 2G-Bedingung ausgenommen sind Personen unter 18 Jahren. 

Kinder und Jugendlich von 12 bis 18 Jahre: Sie müssen negativ getestet sein.

Hier gilt die Regelung analog zum Zutritt in die Schule laut Verordnung des Landes Brandenburg vom 12.11.2021: „§ 24 (2) Als Nachweis ist auch eine … von einem Sorgeberechtigten unterzeichnete Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten PoC-Antigen-Tests zur Eigenanwendung (Selbsttest) zulässig.“ Das gilt sowohl für die Schul- als auch für die Ferienzeit.

Hierzu können die von der/dem Erziehungsberechtigten unterschriebenen Testbögen der Schule verwendet werden.

Kinder bis 12 Jahre: Die Vorlage eines Testnachweises ist nicht erforderlich für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr.


Gibt es weitere Ausnahmen?

Von der 2G-Bedingung ausgenommen sind Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Sie müssen negativ getestet sein (s. oben: Nachweis eines Testzentrums) und die Impfunfähigkeit mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen.


Ich übernehme einen Dienst im Gottesdienst. Was gilt für mich?

Personal mit unmittelbarem Kontakt zu den Mitfeiernden sowie für den Gottesdienst unabdingbare Personen müssen die 2G-Bedingung erfüllen oder vor jedem Gottesdienst eine negative Testung (bei Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden, bei PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) nachweisen.


Kann ich ohne Nachweis entsprechend den obigen Regelungen einen Gottesdienst besuchen? 

Nein. Wenn Sie nicht genesen, geimpft oder ggf. getestet sind, können Sie leider keinen Gottesdienst besuchen, solange das Schutzkonzept Gültigkeit hat. Kinder bis 12 Jahre sind davon ausgenommen.


Was erwartet mich am Einlass zu den Gottesdiensten?

Wir sind verpflichtet, bei jedem und jeder die Zertifikate zu kontrollieren. Bitte halten Sie Ihren Nachweis direkt bereit, damit wir die Kontrollen möglichst effizient durchführen können. Ob am Einlass ein QR-Code (wenn vorhanden) per App eingescannt wird oder ob alle Nachweise per Sichtung ohne Smartphone kontrolliert wird, wird je nach Person im Einlassdienst voraussichtlich unterschiedlich gehandhabt. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

  • Wer ist „wir“, die den Einlass organisieren?

Eine Gruppe ehrenamtlich engagierter Ordnerinnen und Ordner aus der Gemeinde, die sehr gerne einen Teil ihrer Freizeit investieren, um die Gottesdienste in St. Peter und Paul stattfinden lassen zu können und in der derzeitigen schwierigen Lage sichere Gottesdienste für alle zu gewährleisten. Für uns ist die Situation auch neu und herausfordernd. Bitte haben Sie Geduld mit den Ordner:innen. Sie müssen sich auf die neue Situation auch erst einspielen und herausfinden, wie sie für alle am handhabbarsten gemacht werden kann.

Der Aufwand wird höher und die Aufgaben benötigen mehr Engagierte als bisher. Daher die herzliche Bitte und Ermutigung: Wenn Sie sich vorstellen können, als Ordnerin oder Ordner aktiv zu werden und den einen oder anderen Dienst zu übernehmen, melden Sie sich zum Ordnern! Gerne über das Formular auf unserer Webseite, melden Sie sich im Pfarrbüro oder sprechen Sie uns am Einlass an! 


Wie kann ich sonst mithelfen?

Bitte kommen Sie früh zum Einlass des Gottesdienstes. Ab 30 Minuten vor Beginn ist der Einlass möglich. Ein Erscheinen bis allerspätestens 10 Minuten vor Gottesdienstbeginn ist notwendig, damit wir rechtzeitig mit dem Einlass fertig sind. Später Erscheinenden kann kein rechtzeitiger Einlass garantiert werden. Bei ausgelasteter Kirche muss spontan von den Ordnerinnen und Ordnern entschieden werden, ob und wo noch Plätze frei sind. Folgen Sie bitte den Platzeinweisungen in der Kirche.

Bitte halten Sie Ihren Nachweis am Einlass direkt bereit. 

Bitte melden Sie sich online oder über Ihre Telefonpaten für die Wochenendgottesdienste an. Wenn Sie Hilfe bei der Online-Anmeldung brauchen, lassen Sie sich eine Patenschaft in der Gemeinde vermitteln. Schreiben Sie dazu an Telefonpatenschaft@Peter-Paul-Kirche.de oder melden Sie sich im Pfarrbüro.



Welche weiteren Hygienemaßnahmen gelten noch?

Die bisher gültigen Maßnahmen bleiben unverändert:

- NEUREGELUNG Dokumentationspflicht seit Februar 2022: Die Dokumentationspflicht, also die Erfassung der Personendaten aller Teilnehmenden in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung, ist aufgehoben.

- NEUREGELUNG Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung seit Januar 2022: Während des gesamten Gottesdienstes - auch wenn der Sitzplatz eingenommen wurde - muss eine Maske über Mund und Nase getragen werden.

- Desinfektion der Hände am Eingang

- Abstand: Das bisherige Sitzkonzept bleibt bestehen. Damit wird während den Gottesdiensten ein Abstand zwischen jedem Haus halt von 1,5 Meter gewährt. Achten Sie auch beim Bewegen in der Kirche auf einen gebotenen Abstand zu anderen.

- Geordneter Kommuniongang

- Keine Mundkommunion

- Menschen mit Erkältungssymptomen wird dringend geraten, auf die Teilnahme an der Feier der Gottesdienste zu verzichten.



Welche Möglichkeiten habe ich, von zu Hause aus einen Gottesdienst mitzufeiern?

- Jeden Sonntag um 10 Uhr wird weiterhin die Heilige Messe aus St. Peter und Paul per Livestream auf unserem YouTube-Kanal übertragen.

- Es gibt darüber hinaus eine Vielzahl an Gottesdiensten im Hörfunk und Fernsehen. Das Erzbistum Berlin listet die Angebote hier auf.


Welche Möglichkeiten, Angebote und Tipps gibt es noch, um am Glaubensleben in Corona-Zeiten teilzunehmen?

- Es gibt viele Vorschläge, Weihnachtsfeiern zu Hause zu gestalten: Hier auf der Seite des Erzbistums Berlin unter "Kirche trotz Corona: So kann man weiter am Glaubensleben teilnehmen".

- Auf der zentralen Seite des Erzbistums Berlin zur Corona-Situation gibt es viele Informationen, Tipps zu digitalen Angeboten, geistliche Impulse und Seelsorgeangebote.

- Das Ökumenische Corona-Seelsorgetelefon in Berlin erreichen Sie zwischen 8 bis 18 Uhr unter folgender Nummer: (030) 403 665 885.

- Das Einsamkeits-Telefon „Redezeit“ der Malteser Hilfsdienstes Berlin erreichen Sie unter (030) 348 003 269 und unter Redezeit.Berlin@malteser.org.




Wir alle durchleben eine schwierige Zeit. Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahmen und lassen Sie uns gemeinsam gut durch diese Tage kommen!

Seien Sie gesegnet und behütet!