Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Katholische Woche auf der Landesgartenschau Beelitz

Katholische Woche auf der Landesgartenschau Beelitz


# Allgemeines - St. Cäcilia
Veröffentlicht am Dienstag, 21. Juni 2022, 08:47 Uhr

Welch eine wunderbare Woche durften zahlreiche Ehrenamtliche unserer Pfarrei und unseres Pastoralen Raumes im Andachtsgarten der Landesgartenschau Beelitz erleben - welch wunderbare Erfahrungen im Gespräch mit Besucher*innen, in den Meditationen der "Pause für die Seele", in der Heranführung an die vielfältigen Sinnesstationen durften wir in der Katholischen Woche machen.


Besonderer Anziehungspunkt inmitten des Andachtsgartens mit seiner - sehr zurückhaltend gestalteten - Mustergräberanlage war der Ort des Erinnerns, den Schwester Ute konzipiert hatte. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen - unzählige Menschen ließen sich einladen, in Erinnerung an einen lieben Menschen eine Kerze zu entzünden, im Gedenken ein Herz mit einem Namen, einem liebevollen Gedanken zu beschriften.


Ein Spiegel am Wegesrand glitzerte und überraschte die Menschen mit der Erkenntnis: Da bist du ja! hineingestellt in Gottes wunderbare Schöpfung - Geschenk und Auftrag gleichermaßen. Ein Tastmemory lud ein, sich ganz dem Fingerspitzengefühl hinzugeben. Im Fürbittbuch blätterte der Wind, doch auch die Vorübergehenden ließen sich anrühren und inspirieren.


Täglich durften wir uns selbst in der "Pause für die Seele" aus der Feder von Monika Gunkel in unserem Tun bei Gott verorten und zugleich unverhofft viele Menschen mitnehmen in die kleinen Atempausen des Tages. Beglückt zogen die Menschen mit einem Edelstein in der Hand und einem Edelstein im Herzen nach diesen Unterbrechungen des Touristentrotts wieder ihrer Wege durch die Landesgartenschau.


Erster Höhepunkt der Woche war der Vortrag von Thomas Marin zur Geschichte der Gemeinde und Kapelle Heilig Geist Beelitz. Kompetent und launig breitete er einen Teppich des Wissens vor seinen interessierten Zuhörer*innen aus. Sehr schmerzlich wurde noch einmal deutlich, welcher Verlust der Abriss dieses Gotteshauses mit seinen Einzigartigkeiten für unser Glaubensleben ist.

Unser Erzbischof Dr. Heiner Koch stellte sich am sonnigen Freitag im Andachtsgarten den Fragen und auch der Kritik der Gemeinde. In einer Gesprächsrunde versicherte er klar und entschieden, dass als Ziel des Prozesses "Wo Glauben Raum gewinnt" kleine Gemeinden auf dem Lande nicht irgendwelcher Zentralisierung zum Opfer fallen, sondern gar durch richtigen und klugen Einsatz finanzieller Ressourcen gestärkt werden sollen. Dies sei ihm ein persönliches Anliegen - hoffen wir das Beste!


Natürlich zeigten auch unsere Pfadfinder vom Stamm Impeesa in beeindruckender Weise ihre Naturverbundenheit. Sie gestalteten am Samstag einen ganzen Tag im Andachtsgarten mit witzigen Sinnesstationen für Kinder und Junggebliebene - und hatten selber auch viel Spaß, obwohl die Hitzewelle bereits anrollte und das Thermometer weit über 30 Grad zeigte.


Diese Hitze war es wohl auch, die das Finale der Woche etwas beeinträchtigte: bei strahlendem Sonnenschein ließ sich dann am Sonntag aber doch die Heilige Messe im Andachtsgarten wunderbar feiern. Unvergessen bleibt die Fronleichnamsprozession durch den Andachtsgarten hin zum wunderschön gestalteten Altar mit Blumenteppich.


Letztlich wurde just an diesem Sonntag die Landesgartenschau für mehrere Tage gesperrt, zogen doch bereits am Abend apokalyptische Rauchschwaden der Großbrände in Potsdam-Mittelmark über das Gelände und hätten beinahe den Abtransport unserer Utensilien verhindert.

Umso dankbarer sind wir, dass alles geklappt hat in dieser Woche! Ein besonderer Dank all den Ehrenamtlichen, die ein Jahr in der Konzeptgruppe am Gelingen mitgestrickt haben und dem Team des EBO um Uta Raabe für die stärkende Rückendeckung, ein großer Dank an alle, die sich zum Dienst im Andachtsgarten haben einladen lassen und ein besonderer Dank an unsere Geschwister in der Ökumene, die uns eine Teilnahme an diesem wunderbaren Projekt "Andachtsgarten" möglich gemacht haben.